Schulden als Waffe

Währungsunion  Die Angst vor der Eurokrise kehrt zurück: Wenn Italien im Streit mit Brüssel nicht nachgibt, droht eine Kettenreaktion. Am Ende könnte ein Austritt des Landes aus der Gemeinschaftswährung stehen – mit unkalkulierbaren Folgen für den Rest Europas.

Mi­nis­ter­prä­si­dent Con­te, Vi­ze­pre­miers Di Maio, Sal­vi­ni: »Die­ses Eu­ro­pa ist in sechs Mo­na­ten so­wie­so am Ende«

Ein Mar­ken­schuh muss es sein – Qua­li­tät, made in Ita­ly, das ist ihm sicht­bar wich­tig. Und des­halb zeigt der EU-Ab­ge­ord­ne­te An­ge­lo Cioc­ca erst ein­mal sei­ne Schuh­soh­le, ehe er vor al­ler Au­gen das Mach­werk die­ser »Euro-Idio­ten« in den Dreck tritt – die­sen »Lü­gen­berg«, in dem be­haup­tet wird, Ita­li­ens Haus­halts­ent­wurf ver­sto­ße ge­gen die Re­geln, die in der Eu­ro­zo­ne gel­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2018.