»Wenn Sie eine Tugend im Fanatismus leben, wird es immer fürchterlich«

SPIEGEL-Gespräch  Braucht Deutschland einen neuen Konservatismus? Ein Grüner meint: ja. Es ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Po­li­ti­ker Kret­sch­mann in Stutt­gart: »Das wis­sen wir seit So­kra­tes«

Vor die Wahl ge­stellt, ins Kanz­ler­amt oder in den Dienst­sitz des ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten ein­zu­zie­hen, müss­te man sich ei­gent­lich für die Vil­la Reit­zen­stein ent­schei­den. Ein Grün­der­zeit­pa­lais in Halb­hö­hen­la­ge, um­ge­ben von präch­ti­gen Bäu­men. Der Blick fällt in den Stutt­gar­ter Tal­kes­sel. Hier re­si­diert seit 2011 Win­fried Kret­sch­mann, 70, ers­ter und noch im­mer ein­zi­ger grü­ner Re­gie­rungs­chef des Lan­des, ei­ner der we­ni­gen In­tel­lek­tu­el­len in der Po­li­tik. Ge­ra­de hat Kret­sch­mann ein Buch ver­öf­fent­licht(*).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2018.