Die guten Rassisten

Bildung  An der amerikanischen Eliteuniversität Harvard gibt es Ärger, weil schwarze Bewerber bei der Studienplatzvergabe bevorzugt, Asiaten aber wohl benachteiligt werden.

De­mons­tran­ten für of­fe­ne Har­vard-Uni: Auf dem Cam­pus geht es so bunt zu wie auf dem Times Squa­re

Es gibt nicht vie­le Un­ter­neh­men auf der Welt, die ein Pro­dukt an­bie­ten, das mehr als eine Vier­tel­mil­li­on Dol­lar wert ist – und mit über 40 000 In­ter­es­sen­ten rech­nen müs­sen. Die Har­vard-Uni­ver­si­tät in Cam­bridge bei Bos­ton steht je­des Jahr vor die­ser Auf­ga­be. Das An­ge­bot: teu­re Stu­di­en­plät­ze. Die Schwie­rig­keit: Je­der ein­zel­ne Be­wer­ber muss be­rück­sich­tigt, die ge­sam­te Lis­te ab­ge­ar­bei­tet wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2018.