»DAS FLIRTEN STIRBT AUF JEDEN FALL AUS.«

Lidewij Edelkoort gilt als die wichtigste Trendforscherin der Welt. Der Gegenwart steht die 68-Jährige kritisch gegenüber. Ein Gespräch über die Auswirkung der #MeToo-Bewegung auf Schulterpolster - und über das Ende der Menschheit.

»Das In­ter­net wird zu ei­ner gro­ßen Stadt. Man lebt in sei­nem Vier­tel, kennt sei­ne Nach­barn und weiß ge­nau, wo man wo­für hin­geht. Heu­te ver­lie­ren wir on­line ja noch viel Zeit beim Su­chen.«

Die krei­de­wei­ßen Haa­re streng aus dem Ge­sicht ge­stri­chen, dazu ein sa­ck­ar­ti­ges, wei­ßes Kleid und San­da­len - Li Edel­ko­ort wirkt, als wäre sie nicht aus New York, son­dern von ei­nem an­de­ren Stern an­ge­reist. Die Art Ba­sel ist ge­ra­de an­ge­lau­fen, und die ein­fluss­rei­che Trend­for­sche­rin gibt an der ört- li­chen Hoch­schu­le für Ge­stal­tung und Kunst ein Ta­ges­se­mi­nar. Ti­tel »En­ligh­ten­ment - Soft­we­ar: Über die Hei­lung der Ge­sell­schaft, die För­de­rung ei­ner an­de­ren Mode und den Ein­fluss von smart Me­dia auf un­ser Le­ben.« Edel­ko­ort spricht Eng­lisch mit star­kem nie­der­län­di­schen Ak­zent, do­ziert über Far­ben und Trends der Win­ter­sai­son des kom­men­den Jah­res. Von der ers­ten Se­kun­de an ist je­der der knapp 200 Zu­hö­rer im Raum voll­kom­men auf sie kon­zen­triert. Nach zwei­ein­halb Stun­den ist Pau­se. Vor dem Hör­saal drän­gelt sich das Fach­pu­bli­kum am Buf­fet. Edel­ko­ort lässt sich drin­nen ei­nen klei­nen Lin­sen­sa­lat und ein Glas Was­ser brin­gen, bei­des rührt sie kaum an. Bloß kei­ne Zeit beim In­ter­view ver­lie­ren, in ei­ner hal­ben Stun­de geht ihr Vor­trag ja schon wei­ter.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2018.