Operation Mekong

Südostasien  Zwischen Laos und Thailand ist heute schon eine Welt zu besichtigen, in der China seine Regeln durchsetzt – politisch und wirtschaftlich. Wenn der Westen darauf keine Antworten findet, wird er seinen Einfluss hier bald verloren haben.

Strom­schnel­len am Me­kong

Mehr als 4300 Ki­lo­me­ter win­det sich Süd­ost­asi­ens längs­ter Fluss dem Pa­zi­fik zu, von sei­nem Ur­sprung im ti­be­ti­schen Hoch­land bis Kam­bo­dscha und Viet­nam, wo er in ei­nem Del­ta mün­det. Lan­cang heißt er in Chi­na, Me­kong, »Mut­ter des Was­sers«, in den Län­dern strom­ab­wärts. Er ist die Le­bens­ader die­ser Re­gi­on, er be­wäs­sert Reis­fel­der und Mang­o­hai­ne und ver­sorgt Mil­lio­nen von Men­schen mit Trink­was­ser, Nah­rung und En­er­gie.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 41/2018.