»Langwierig und bitter«

SPIEGEL-Gespräch  Was lässt sich aus der Einwanderung in die USA für Deutschland lernen? Vieles, sagt der deutsche US-Historiker Michael Hochgeschwender: Die Integration der Neuankömmlinge ist schwierig – und wird am Ende doch gelingen.

For­scher Hoch­ge­schwen­der im Aus­wan­der­er­mu­se­um Ham­burg »Fal­sche Vor­stel­lun­gen, wie leicht es sei, reich zu wer­den«

Der Deut­sche His­to­ri­ker­tag hat sich in die­sen Ta­gen un­ter dem Mot­to »Ge­spal­te­ne Ge­sell­schaf­ten« viel mit Mi­gra­ti­on be­schäf­tigt. Hoch­ge­schwen­der, 56, ist Pro­fes­sor für Nord­ame­ri­ka­ni­sche Kul­tur­ge­schich­te an der Lud­wig-Ma­xi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät in Mün­chen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2018.