Hilfe für den Henker

Zeitgeschichte  Wie Konrad Adenauer, Willy Brandt und weitere bundesdeutsche Spitzenpolitiker sich für NS-Täter verwendeten, die nach Kriegsende im Ausland in Haft saßen.
Von Felix Bohr

Häft­ling Kapp­ler 1945: 335 Ita­lie­ner star­ben durch Ge­nick­schuss

Willy Brandt ist bes­ter Stim­mung, als er am 23. No­vem­ber 1970 in Rom ein­trifft. Die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung be­grüßt ihn herz­lich und mit mi­li­tä­ri­schen Eh­ren. Der Kanz­ler ist be­liebt hier, als ehe­ma­li­ger Wi­der­stands­kämp­fer steht er für ein mo­der­nes Deutsch­land, frei vom Muff der NS-Ver­gan­gen­heit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 40/2018.