Gegen das große Vergessen

Medizin Über Jahre häuften sich die Fehlschläge in der Alzheimer-Forschung, Pharmafirmen gaben auf. Nun ist klar, wie es nicht geht – aber zugleich, wie es doch gehen könnte. Die Wissenschaftler hoffen wieder: auf neue Wirkstoffe.

Neu­ro­lo­ge Hene­ka „Die Im­mun­re­ak­ti­on ist fehl­ge­lei­tet“

Im Herbst, vor gut ei­nem Jahr, zo­gen sich Sta­tis­ti­ker und Phar­ma­for­scher in ei­nen ab­ge­schot­te­ten Raum in der Zen­tra­le des US-Phar­ma­rie­sen Lil­ly in In­dia­na­po­lis zu­rück. Mit­hil­fe ei­nes ge­hei­men Codes soll­ten die Ex­per­ten die Pa­ti­en­ten­da­ten ei­ner bri­san­ten Stu­die ent­schlüs­seln: Ein spe­zi­el­ler An­ti­kör­per war an Alz­hei­mer-Pa­ti­en­ten ge­tes­tet wor­den. Wür­de es ei­nen Durch­bruch zu ver­kün­den ge­ben? Ein Me­di­ka­ment ge­gen Alz­hei­mer, end­lich?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018.