Ge­ret­te­te an Bord der „Iuven­ta“ im Mai 2017: „Taxi-Ser­vice“ für Flücht­lin­ge?

Jagd auf „Iuventa“

Migranten Italienische Staatsanwälte beschlagnahmten das Rettungsschiff deutscher Aktivisten. Halfen diese im Mittelmeer nicht nur Flüchtlingen, sondern auch deren Schleppern?

Der Ver­dacht taucht zum ers­ten Mal am 10. Sep­tem­ber 2016 auf, etwa 15 Mei­len vor der li­by­schen Küs­te. Das Schiff „Iuven­ta“ des Ber­li­ner Ver­eins „Ju­gend ret­tet“ ist auf dem Mit­tel­meer un­ter­wegs. Die frei­wil­li­gen Hel­fer aus Deutsch­land su­chen nach über­la­de­nen Schlauch­boo­ten und Holz­käh­nen. Vie­le Flücht­lin­ge ha­ben sich an dem Tag auf den Weg von Nord­afri­ka nach Eu­ro­pa ge­macht, bis zum Abend ret­tet die Be­sat­zung der „Iuven­ta“ 372 Men­schen aus dem Was­ser.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2018.