Wohltem­pe­rierte Anarchie

Klassik  Für manche ist er ein Ausnahmetalent, für andere ein Blender. Kann der schillernde Dirigent Teodor Currentzis einem zwangsfusionierten Stuttgarter Orchester zu Weltruhm verhelfen?
Von Samiha Shafy

Musiker Currentzis »Ich bin kein großer Fan dieser Welt, es tut mir leid« NIKITA CHUNTOMOV

In ei­nem rus­si­schen Kirch­turm, vor höl­zer­nen Kreu­zen, soll er um zwei Uhr mor­gens mit sei­nem Chor auf­tre­ten: der Di­ri­gent, der Held der Stadt Perm. Das Pu­bli­kum war­tet still, ein­ge­schüch­tert von Auf­se­he­rin­nen, die da­für sor­gen, dass nie­mand flüs­tert oder auf sein Te­le­fon schielt. Auf der Wen­del­trep­pe, die nach oben führt, fla­ckern Ker­zen, an­sons­ten ist es fins­ter.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2018.