Klare Ansage

Unternehmenskultur  Judith Borowski positioniert Nomos Glashütte gegen die AfD, schult Mitarbeiter gegen rechts und ist damit ziemlich allein.

Ge­schäfts­füh­re­rin Bo­row­ski: Hat ein Nazi an mei­ner Uhr ge­ar­bei­tet?

Die deut­sche Uh­ren­in­dus­trie hat sich gut ver­steckt. Süd­lich von Dres­den, rund 40 Mi­nu­ten mit dem Auto, rechts das Os­terz­ge­bir­ge, links die Säch­si­sche Schweiz, liegt Glas­hüt­te. In den Dör­fern da­vor sieht man fast nur Ein­fa­mi­li­en­häu­ser, ver­gilb­te Bä­cke­rei­en und ge­schlos­se­ne Gast­stät­ten, aber hier ra­gen un­ver­mit­telt Fir­men­sit­ze in Glas und Edel­stahl em­por. Welt­be­rühm­te Uh­ren­ma­nu­fak­tu­ren wie A. Lan­ge & Söh­ne und Glas­hüt­te Ori­gi­nal re­si­die­ren hier und, im al­ten Bahn­hofs­ge­bäu­de, No­mos Glas­hüt­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38/2018.