Wir sind weniger

Literatur Lukas Rietzschels Debütroman über das langsame Wachsen des Zorns in Sachsen

Au­tor Rietz­schel in Gör­litz: Vor Ort wir­ken, po­li­tisch, li­te­ra­risch

Wenn sie dann wie­der alle ab­ge­reist sind, die Re­por­ter und Ka­me­ra­teams, die in den letz­ten Ta­gen nach Chem­nitz fuh­ren, um Na­zis zu su­chen, Flücht­lin­ge, Hass und Ge­walt und Ab­scheu und Ver­lie­rer, Hel­den und Idio­ten, dann wird wie­der al­les sein wie zu­vor. Wut wächst lang­sam. Und Un­ver­ständ­nis. Und Angst. Vom Me­di­en­pla­ne­ten aus schaut man ja meist nur für kur­ze Zeit auf ei­nen Brand­herd. Bald schon brennt es an­ders­wo.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.