»Ich lasse mich nicht in die rechte Ecke drängen«

SPIEGEL-Gespräch  Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, 32, über seine Ziele während der EU-Ratspräsidentschaft, seinen Kampf gegen illegale Zuwanderung und sein Verhältnis zu Angela Merkel

ÖVP-Po­li­ti­ker Kurz: »Es kann nicht sein, dass je­des Schiff mit Mi­gran­ten in Eu­ro­pa an­legt«

Der Re­gie­rungs­chef tritt in eng ge­schnit­te­nem ma­ri­neblau­em An­zug auf, das Ge­sicht frisch ge­pu­dert, die Lau­ne präch­tig. Im ver­glas­ten Pan­ora­ma­saal »Nord­ket­te«, zwölf­ter Stock von Ad­lers Ho­tel in Inns­bruck, schnappt er sich ein Mi­ne­ral­was­ser und lä­chelt. Die Lau­ne ver­düs­tert sich vor­über­ge­hend, als Kurz hört, dass er für sei­nen an­ste­hen­den Zwölf-Stun­den-Flug nach Asi­en an die­sem Abend in der Eco­no­my­class ge­bucht wur­de. »Naa, wirk­lich?«, fragt Kurz, hat sich aber bald wie­der im Griff und nimmt sich eine Stun­de Zeit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.