Widerstand im Unterholz

Tagebau Tief unter dem Hambacher Forst liegt Braunkohle, deswegen soll der Wald weichen. Naturschützer, RWE und Polizisten bekriegen einander – es geht um mehr als ein paar Bäume.

Baum­häu­ser im Ham­ba­cher Forst: Ein Ort, an dem gro­ße Fra­gen un­se­rer Zeit ver­han­delt wer­den

Mona, eine Frau An­fang zwan­zig mit Pa­läs­ti­nen­ser­tuch und Na­sen­ring, hängt an ei­nem Klet­ter­seil in fünf Me­ter Höhe. Das Seil ist oben an ei­ner Ei­che be­fes­tigt. »Die ers­ten fünf Me­ter sind die wich­tigs­ten«, ruft Mona, »auf die­ser Höhe kom­men die Po­li­zis­ten mit dem Trä­nen­gas nicht an mich ran.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.