Das (viel­leicht) letzte Gefecht

Analyse  Syriens Diktator Baschar al-Assad will die einzig verbliebene Rebellenhochburg Idlib erobern. Kommt es jetzt zum blutigen Großangriff – oder doch noch zu einem Deal?

Ent­we­der De­por­ta­ti­on nach Id­lib oder Tod – vor die­se Wahl hat Baschar al-As­sad die Men­schen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren im­mer wie­der ge­stellt, wenn die Rück­erobe­rung von Re­bel­len­ge­bie­ten in Sy­ri­en be­vor­stand. Wenn das letz­te Kran­ken­haus zu Schutt ge­bombt und die letz­ten Vor­rä­te nach mehr­jäh­ri­ger Be­la­ge­rung auf­ge­braucht wa­ren, lie­ßen sich die Über­le­ben­den dar­auf ein, in grü­nen Bus­sen nach Id­lib ge­bracht zu wer­den: mal nur Kämp­fer und Op­po­si­tio­nel­le wie in Ost-Ghu­ta, mal alle, wie im Da­ma­sze­ner Vor­ort Dar­a­ja und in Ost-Alep­po.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.