Dreck and the City

USA  Die Schauspielerin Cynthia Nixon will bei den New Yorker Gouverneurswahlen den mächtigen Amtsinhaber verdrängen. Sie zählt zu einem neuen Typus in der Politik: den Disruptoren. 
Von Philipp Oehmke

Kan­di­da­tin Ni­xon: »Nur wenn Sie auf­hö­ren zu lü­gen«

Die be­rühm­te Schau­spie­le­rin, die Po­li­ti­ke­rin wer­den will, steht in­mit­ten ei­ner Trau­be aus Men­schen in der South Bronx, die Son­ne brennt, es gibt kei­nen Schat­ten. Sie trägt ei­nen blau­en Blei­stift­rock, schwar­ze Ny­lon­strümp­fe und High Heels. Die Trau­be um sie her­um be­steht zu ei­nem Teil aus Men­schen, die selbst ge­bas­tel­te Papp­schil­der ge­gen Wu­cher­mie­ten in die Höhe hal­ten (»The rent is too damn high«). Der an­de­re Teil sind Jour­na­lis­ten, die das Bild der Schau­spie­le­rin mit den Hil­fe su­chen­den Be­woh­nern der Bronx in die Welt tra­gen sol­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.