Plu­ra­lis­ti­sche Igno­ranz

Homestory  Warum es so schwer ist, Zivilcourage zu zeigen

Von Bartholomäus von Laffert

An ei­nem der war­men Aben­de die­ses Jah­res saß ich in ei­nem Bus des Ham­bur­ger Ver­kehrs­ver­bunds und freu­te mich auf zu Hau­se. Ich trug kur­ze Ho­sen, spür­te so­fort, als auf mei­nem Knie ein Klum­pen Rotz lan­de­te. Ich schau­te auf und sah ei­nem Mann ins Ge­sicht, der mir breit­bei­nig ge­gen­über­saß. Er trug eine Bom­ber­ja­cke, hielt eine Fla­sche Bier in der Hand und hat­te aus­ra­sier­te Schlä­fen. Er blick­te mich aus wü­tend zu­sam­men­ge­knif­fe­nen Au­gen an. Ich woll­te et­was sa­gen, aber ich wuss­te nicht, was. Er spuck­te ein zwei­tes Mal auf mein Bein. Dazu fluch­te er: »Ver­piss dich, du scheiß Schwuch­tel, tanz nicht so schwul vor mei­ner Nase rum, sonst knall­t's.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.