Ehrenwerte Gesellschaft

Affären  Der Rüstungsmanager Thomas Meuter saß fast sechs Monate lang in Isolationshaft, weil er geheime Bundeswehrpläne verraten haben soll. Nun ist er frei – und erzählt erstmals seine Geschichte.

Ex-Häft­ling Meu­ter: Er­mitt­ler fan­den kein ein­zi­ges Ge­heim­pa­pier

Tho­mas Meu­ter war der Staats­feind Num­mer eins in Köln-Os­sen­dorf. Wenn an­de­re Häft­lin­ge im dor­ti­gen Ge­fäng­nis in den Hof gin­gen, muss­te er in sei­ner Zel­le blei­ben. Wenn er in die Knast­bi­blio­thek ging, wur­de sie vor­her ge­räumt. Wenn er zum Trai­ning in den Kraft­raum woll­te, durf­te kein an­de­rer Ge­fan­ge­ner dort sein. Wenn die an­de­ren ge­mein­sam aßen, saß Meu­ter al­lein in sei­ner Zel­le.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 37/2018.