»Wer das Sagen hat«

Extremismus  In Chemnitz bedrohen Neonazis und Hooligans Migranten. Politiker wollen härter gegen Radikale vorgehen und wirken doch hilflos. Die Geschehnisse in Sachsen geben eine Ahnung davon, was passiert, wenn Rechte an Macht gewinnen.

De­mons­tran­ten in Chem­nitz am Mon­tag: Nach rechts ori­en­tie­ren

Drei Orte in Deutsch­land, drei Ver­bre­chen. Frei­burg, am 16. Ok­to­ber 2016, der af­gha­ni­sche Asyl­be­wer­ber Hus­sein K. ver­ge­wal­tigt eine 19-jäh­ri­ge Stu­den­tin, lässt sie be­wusst­los am Ufer ei­nes Flus­ses lie­gen, in dem sie dann er­trinkt. Über Wo­chen ist die Be­klem­mung in der Stadt zu spü­ren. Eine De­mons­tra­ti­on wird an­ge­mel­det, ge­gen die Flücht­lings­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung, doch nur we­ni­ge schlie­ßen sich an. Der Tä­ter wird sechs Mo­na­te spä­ter zu le­bens­lan­ger Haft mit Si­che­rungs­ver­wah­rung ver­ur­teilt, da­nach schwin­det die Be­klem­mung. Frei­burg, so ist die Bot­schaft, will li­be­ral blei­ben, trotz die­ser Tat.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2018.