Der Befristete

Schicksale  Der Maler Marc Jung weiß nicht, wie viel Zeit ihm noch bleibt für seine Kunst. Hat ihm sein Vater die tödliche Erbkrankheit Chorea Huntington weitergegeben? Das Risiko liegt bei 50 Prozent. Eine Bedrohung, die sich auch in seinen Bildern zeigt.

Künst­ler Jung: »Kann sein, dass es bald los­geht«

Soll ich was ma­len?« Ja, bit­te! Marc Jung klatscht in die Hän­de, packt eine wei­ße Lein­wand aus der Plas­tik­fo­lie, hängt sie an zwei ros­ti­gen Nä­geln an die Wand sei­nes Ate­liers in Er­furt und star­tet die Mu­sik auf dem Lap­top, der hin­ter ihm steht. Er mag das jüngs­te Al­bum des Rap­pers A$AP Ro­cky, bei dem das S wie ein Dol­lar­zei­chen ge­schrie­ben wird. Aus den Bo­xen im Re­gal wum­mern Syn­thiebäs­se in den Raum, dre­ckig wie das, was sich auf dem Bo­den von Müll­ton­nen sam­melt. Der Rap­per nu­schelt: »Yeah I'm fa­ded, yeah I'm shaded.« Auf dem Schreib­tisch steht eine Pa­ckung Prin­zen­rol­le.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2018.