Sie auch

Sexualität I  Die Schauspielerin Asia Argento soll es getan haben und andere mächtige Frauen ebenso: Die ersten Fälle mit umgekehrten Geschlechtervorzeichen stellen die #MeToo-Bewegung auf eine ernsthafte Probe.
Von Philipp Oehmke

Be­schul­dig­te Ar­gen­to: Har­ter, düs­te­rer Stoff

Im Ja­nu­ar 2012 wur­de Nim­rod Reit­man an der New York Uni­ver­si­ty zur Pro­mo­ti­on an­ge­nom­men. Es gab auch an­de­re An­ge­bo­te, von Yale oder Stan­ford etwa. Doch Reit­man woll­te an die New York Uni­ver­si­ty, denn dort lehr­te Pro­fes­sor Ro­nell an der Fa­kul­tät für Deut­sche Li­te­ra­tur und Kom­pa­ra­tis­tik. Ro­nell, so wür­de Reit­man es spä­ter in ei­ner Kla­ge­schrift vor Ge­richt an­ge­ben, sei »ein Su­per­star in der aka­de­mi­schen Welt«, un­zäh­li­ge Bü­cher, Vor­trä­ge auf der gan­zen Welt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 35/2018.