Süßes Mär­chen

Kommentar Die Firma Südzucker hält Zucker für unbedenklich – und arbeitet daran, ihn zu reduzieren. Warum?
Von Jörg Blech

Zu­cker macht we­der krank noch dick – dass der Zu­cker­pro­du­zent Süd­zu­cker mit Sitz in Mann­heim die­se Bot­schaft von Lob­by­is­ten ver­brei­ten lässt, zeugt von ei­ner ge­wis­sen Rea­li­täts­ver­wei­ge­rung. Län­der wie Me­xi­ko und Groß­bri­tan­ni­en ha­ben Zu­cker­steu­ern er­las­sen, um die Epi­de­mie von Fett­lei­big­keit und Typ-2-Dia­be­tes ein­zu­däm­men. Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on rät drin­gend da­von ab, mehr als 25 Gramm Zu­cker am Tag zu sich zu neh­men (Durch­schnitts­deut­sche kon­su­mie­ren mehr als 60 Gramm täg­lich). Auch die Deut­sche Ge­sell­schaft für Er­näh­rung hält mit Zu­cker ge­süß­te Le­bens­mit­tel und Ge­trän­ke für »nicht emp­feh­lens­wert«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2018.