Die erste Scheicha

Tunesien Erstmals wird eine arabische Hauptstadt von einer Frau ohne Kopftuch regiert. Die Bürgermeisterin gehört einer islamistischen Partei an, ist Mutter von zwei Kindern und hat viel vor.

Po­li­ti­ke­rin Ab­der­ra­him: »Ich wür­de mich als li­be­ral be­zeich­nen«

Als Ers­tes fährt die Es­kor­te der Bür­ger­meis­te­rin vor. Sie be­steht aus ei­nem Feu­er­wehr­au­to mit Was­ser­schläu­chen, oran­ge­far­be­nen Müll­wa­gen, aus den Lu­ken steigt bes­tia­li­scher Ge­stank. Dann ra­sen meh­re­re Pick-ups her­an, von den La­de­flä­chen sprin­gen Män­ner mit Schau­feln, Be­sen und Müll­sä­cken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 34/2018.