Taxi mit Bild des neu­en Re­gie­rungs­chefs Abiy: Neu­ge­bo­re­ne wer­den nach ihm be­nannt

Ein afrikani­sches Märchen

Äthiopien Erst seit vier Monaten ist Premier Abiy Ahmed im Amt, aber schon jetzt wird der Mann, der sein Land in Rekordgeschwindigkeit verändert, verehrt wie ein Heiliger.

Erst dach­te Lu­wam Ge­brey­e­sus an eine Er­schei­nung. Sie konn­te nicht glau­ben, dass ihre Mut­ter tat­säch­lich auf sie zu­kam. Auch die Mut­ter schien kurz zu zwei­feln. War es wirk­lich wahr, was da am Sams­tag vor zwei Wo­chen am Flug­ha­fen der äthio­pi­schen Haupt­stadt Ad­dis Abe­ba ge­schah? Le­lem, die Mut­ter, ging un­si­cher vom Aus­gang des Ter­mi­nals auf ihre Toch­ter zu. Im nächs­ten Mo­ment fie­len sich bei­de in die Arme, hiel­ten sich fest um­klam­mert, wein­ten mi­nu­ten­lag.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.