Audi-Top­ma­na­ger Stad­ler, Win­ter­korn 2012: An­geb­lich aus al­len Wol­ken ge­fal­len

Ende der Märchen­stunde

Affären Volkswagen behauptet bis heute, der Abgasbetrug sei das Werk weniger Ingenieure gewesen. Ermittlungsakten legen nahe, dass das nicht stimmt. Den Ex-Chefs von VW und Audi drohen Anklagen.

Her­bert Diess hat in die­sen Ta­gen ei­nen schwe­ren Stand. Er will VW wie­der als den Er­folgs­kon­zern in­sze­nie­ren, der den Takt in der glo­ba­len Au­to­bran­che vor­gibt. Mit straf­fer Füh­rung, di­cken Bud­gets und ehr­gei­zi­gen Zie­len will er den Mit­ar­bei­tern neu­es Selbst­ver­trau­en ein­imp­fen und die Zu­kunfts­the­men der Bran­che be­set­zen – E-Mo­bi­li­tät, au­to­no­mes Fah­ren, Ver­net­zung. All das ge­paart mit ei­ner neu­en Kul­tur der Trans­pa­renz, so der Te­nor ei­ner Pres­se­kon­fe­renz, die der VW-Chef am ver­gan­ge­nen Mitt­woch hielt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.