»Keiner hält sich dran«

Der Augenzeuge Das französische Parlament hat ein Handyverbot für Schüler unter 15 Jahren in Klassenzimmern und auf Schulhöfen verhängt. In Bayern gibt es schon seit 2006 eine ähnliche Regelung. Florian Schwegler, 18, Abiturient aus Würzburg, schüttelt darüber den Kopf.

• "Han­dys ge­hö­ren in die Schu­len, am bes­ten mit­ten in den Un­ter­richt. Ohne mein Smart­pho­ne wäre mein Abi die­ses Jahr si­cher­lich schlech­ter aus­ge­fal­len. Ich habe mit Lern­vi­de­os auf YouTube mein Wis­sen zur DDR-Dik­ta­tur kurz vor der Prü­fung auf­ge­frischt. Das war viel ein­präg­sa­mer als die Lek­tü­re ei­nes Buchs. Ge­ra­de Ge­schichts­bü­cher sind doch in un­se­rer schnell­le­bi­gen Zeit ver­al­tet in dem Mo­ment, in dem sie er­schei­nen. Di­gi­ta­le Bü­cher oder Apps kann man lau­fend ak­tua­li­sie­ren und mit ih­nen auf viel in­ter­ak­ti­ve­re Art ler­nen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.