»Europa ist futsch«

SPIEGEL-Gespräch   Die Wiederkehr des Verdrängten ist schon da: Der französische Soziologe Emmanuel Todd sieht einen Rückzug der europäischen Gesellschaften auf sich selbst voraus und kritisiert die deutsch-französische Selbstüberschätzung.

So­zi­al­wis­sen­schaft­ler Todd: »Deutsch­land fürch­tet sich vor sei­nen Ei­gen­ar­ten«

Todd, 67, ar­bei­te­te als So­zi­al­wis­sen­schaft­ler und His­to­ri­ker am Na­tio­na­len In­sti­tut für de­mo­gra­fi­sche Stu­di­en in Pa­ris. In zahl­rei­chen Bü­chern be­schäf­tig­te er sich mit der so­zia­len Fra­ge, dem Schick­sal der Mi­gran­ten, dem öko­no­mi­schen Rück­stand der is­la­mi­schen Welt so­wie der Zu­kunft Eu­ro­pas und der USA. In sei­nem neu­en Werk »Trau­ri­ge Mo­der­ne« ent­wirft er eine Ge­schich­te der Mensch­heit an­hand der Evo­lu­ti­on von Fa­mi­li­en­sys­te­men, die ihm zu­fol­ge über Dy­na­mik oder Still­stand von Kul­tu­ren ent­schei­den(*). Mit sei­nen The­sen pro­vo­ziert Todd, der sich selbst der links­li­be­ra­len Mit­te zu­ord­net und mit schar­fer Kri­tik an den fran­zö­si­schen Eli­ten her­vor­trat, im­mer wie­der po­le­mi­sche De­bat­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.