»Bar erkauftes Eigenthum«

Geschichte  Historiker decken auf, wie Adlige noch im 19. Jahrhundert Afrikaner nach Deutschland verschleppten und ausbeuteten – obwohl die Sklaverei hier offiziell nie existierte.

Preu­ßen­kö­nig Fried­rich Wil­helm I., »Kam­mer­mohr": Afri­ka­ner als Mu­si­ker für die Ar­mee (Ge­mäl­de von An­toi­ne Pes­ne, um 1735)

Eine fremd­ar­ti­ge Ge­stalt husch­te um 1790 durch die Stra­ßen Det­molds. Ei­nen wie ihn hat­ten die Be­woh­ner der ver­schla­fe­nen Re­si­denz­stadt im Fürs­ten­tum Lip­pe noch nicht ge­se­hen: Sei­ne Haut schim­mer­te tief­schwarz, wie es sonst nur bei den Be­woh­nern im fer­nen Afri­ka der Fall war.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.