Raus aus der Wagen­burg

Gastkommentar Die deutsche Linke ist zersplittert und schwach. Eine neue Bewegung, die sie in die Offensive bringt, ist notwendig und sinnvoll.
Von Marco Bülow, Sevim Dagdelen und Antje Vollmer

Ein Ge­spenst geht um in Deutsch­land, die neue lin­ke Samm­lungs­be­we­gung. Wäh­rend das Phan­tom noch gar kei­ne rea­le Ge­stalt an­ge­nom­men hat, wird von Par­tei­funk­tio­nä­ren, die die­se Idee am meis­ten zu fürch­ten schei­nen, be­reits zur Jagd ge­bla­sen: Es sei ein Spal­tungs­ma­nö­ver, eine Zwei-Per­so­nen-In­sze­nie­rung, schon im An­satz ge­schei­tert, eine fins­te­re Ma­chen­schaft, ein Ver­rat, eine Tot­ge­burt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 32/2018.