Auf­bruch

Analyse Wie der designierte Premierminister Imran Khan nach seinem Wahlsieg Pakistan verändern will

von Susanne Koelbl

Ein ehe­ma­li­ger Kri­cket­star wird Pa­kis­tans neu­er Pre­mier­mi­nis­ter. Das schien lan­ge un­mög­lich, nun ist es wahr ge­wor­den. Die Wahl wird viel ver­än­dern in die­sem 210-Mil­lio­nen-Land, das seit Jahr­zehn­ten un­ter Ter­ror, Krieg und Kor­rup­ti­on lei­det. »Wir wer­den die­ses Land re­gie­ren, wie es noch nie­mals zu­vor re­giert wur­de«, sag­te Im­ran Khan und kün­dig­te an, nie­mals den präch­ti­gen Sitz des Pre­mier­mi­nis­ters zu be­zie­hen. »In ei­nem Land, in dem so vie­le arme Leu­te le­ben, wäre mir das pein­lich.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2018.