Nils Mink­mar  Zur Zeit

Auf Sand gebaut

Frü­her ver­sprach die ka­tho­li­sche Kir­che den See­len­frie­den, heu­te über­nimmt das die Wer­bung für Me­di­ka­men­te, Ver­si­che­run­gen und Geld­an­la­gen. Sie lockt mit Bil­dern von Paa­ren am Strand. Der glat­te, hel­le Mee­res­saum ist die letz­te Uto­pie. Für das real exis­tie­ren­de Strand­le­ben ist der Mensch al­ler­dings nicht ge­schaf­fen, denn es gibt dort we­der Trink­was­ser noch Schat­ten, für das leich­te Le­ben muss man schwer pa­cken. Manch ei­ner op­ti­miert das Strand­er­leb­nis, in­dem er Schat­ten her­stellt, ei­nen Wind­schutz auf­baut und sich mit fei­nen Mat­ten vor Sand schützt. Wenn er noch den Blick aufs Meer durchs Stu­di­um sei­nes Ta­blets igno­riert, mag er sich ge­bor­gen füh­len wie in der hei­mi­schen Ga­ra­ge.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2018.