Chance für Chan­cen­lose

Analyse  Die Bundesregierung plant einen sozialen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose. Das ist sinnvoll – vorausgesetzt, man ist ehrlich und konzentriert sich auf die Richtigen.

von Markus Dettmer

Man kann über das jüngs­te Vor­ha­ben von Ar­beits­mi­nis­ter Hu­ber­tus Heil vie­les sa­gen, nur ei­nes nicht: Der »so­zia­le Ar­beits­markt« ist kei­nes der vie­len Wäh­ler­ge­schen­ke für die Mit­tel­schicht – an­ders als etwa die Müt­ter­ren­te oder das Bau­kin­der­geld. Es ist ei­nes der we­ni­gen Pro­jek­te der Gro­ßen Ko­ali­ti­on für Men­schen am un­te­ren Rand der Ge­sell­schaft, die kei­ne Stim­me in der Po­li­tik ha­ben, weil vie­le von ih­nen längst nicht mehr wäh­len ge­hen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2018.