Allianz der Gleichge­sinnten

Diplomatie Die Bundesregierung arbeitet an einer neuen Strategie, um den Nationalismus von Donald Trump zu kontern.

Au­ßen­mi­nis­ter Maas »Nicht der Klü­ge­re gibt nach«

• Am Tag, an dem EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Jean-Clau­de Juncker im Wei­ßen Haus ei­nen über­ra­schen­den Han­dels­de­al mit Do­nald Trump schließt, steht Au­ßen­mi­nis­ter Hei­ko Maas in ei­nem holz­ge­tä­fel­ten Re­gie­rungs­ge­bäu­de 11 000 Ki­lo­me­ter wei­ter öst­lich. Maas ist zu Be­such in Ja­pan. Es ist sei­ne ers­te Asi­en­rei­se als Au­ßen­mi­nis­ter, die Er­war­tun­gen sind hoch. »Wir sind Wer­te­part­ner«, sagt der So­zi­al­de­mo­krat, und sein Gast­ge­ber Shin­zo Abe nickt. »Ge­ra­de in der ak­tu­el­len welt­po­li­ti­schen Lage ist es gut, das noch mal für alle er­kenn­bar zu ver­deut­li­chen.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 31/2018.