Die Verschwörung

Kartelle  Öffentlich beteuern sie, wie wichtig ihnen Umweltschutz sei. Heimlich aber verabredeten Daimler, BMW, Porsche, Audi und VW offenbar über Jahre, bei Benzinautos keine Partikelfilter einzusetzen. Mit ihnen hätte man Menschen vor Gesundheitsschäden schützen können.

Au­to­mo­bil­ma­na­ger Zet­sche im Fe­bru­ar: »Welt­meis­ter im öko­lo­gi­schen Fah­ren«?

Das Tref­fen fand in Wolfs­burg statt. An­ge­reist wa­ren Ver­tre­ter von Daim­ler, BMW, Audi und Por­sche. Zu­sam­men mit ih­ren Kol­le­gen von Volks­wa­gen tra­fen sich die so­ge­nann­ten An­triebs­lei­ter, jene Ma­na­ger, die für den Ein­satz al­ler Mo­to­ren in ih­ren Un­ter­neh­men ver­ant­wort­lich wa­ren. Kon­kur­ren­ten ei­gent­lich, ge­ra­de wenn es dar­um geht, ei­nen Vor­sprung durch Tech­nik zu er­lan­gen. Und wo könn­te das ein Au­to­her­stel­ler bes­ser als beim An­trieb, beim Mo­tor, dem Herz ei­nes Fahr­zeugs?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2018.