Drei für Europa

Regierung Nach dem erfolgreichen Abschluss der Sondierungsgespräche muss SPD-Chef Martin Schulz die Basis überzeugen. Scheitert er, stünde wohl die gesamte Parteiführung infrage.

Par­tei­chefs See­ho­fer, Mer­kel, Schulz am Frei­tag: „Auf­bruch für Deutsch­land“

Am Ende ei­ner bei­spiel­lo­sen Ma­ra­thon­sit­zung ste­hen An­ge­la Mer­kel, Horst See­ho­fer und Mar­tin Schulz vor Red­ner­pul­ten. Die Par­tei­chefs von Uni­on und SPD sind hun­de­mü­de, kein Auge ha­ben sie zu­ge­macht in die­ser Nacht, aber weil es ein ge­wis­ses In­for­ma­ti­ons­be­dürf­nis gibt, wo­hin die­ses Land künf­tig steu­ert, müs­sen sie noch die Er­geb­nis­se ih­rer Son­die­run­gen vor­stel­len und das 28-sei­ti­ge Pa­pier be­wer­ben, das dar­aus ent­stan­den ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.