>

Ar­chäo­lo­gie

Die Verdunklung der Zeit

Die gängige Methode zur Altersbestimmung historischer Funde wird immer ungenauer. Demnächst könnten Baumarktbretter als Wrackteile von Wikingerschiffen durchgehen.

Auf­nah­men des Tu­ri­ner Grab­tuchs: Die Bot­schaft scho­ckier­te vie­le Gläu­bi­ge

Am 21. April 1988 bat Erz­bi­schof Ana­st­a­sio Al­ber­to Bal­le­stre­ro eine Grup­pe Wis­sen­schaft­ler aus al­ler Welt in die Sa­kris­tei des Tu­ri­ner Doms, um ei­nem al­ten Ge­heim­nis auf die Spur zu kom­men. Im Raum war ein Tex­til aus­ge­legt, das seit 1578 im Got­tes­haus ver­wahrt wird und für Mil­lio­nen Men­schen noch im­mer das kost­bars­te Stück Stoff der Welt ist: das an­geb­li­che Lei­chen­tuch Chris­ti, ge­tränkt mit Blut und Schweiß des ge­kreu­zig­ten Hei­lands.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.