>

Ko­rea

Der will nur spielen

Die Gespräche sollen während der Olympischen Wettbewerbe für Entspannung sorgen, sein Atomprogramm treibt Diktator Kim trotzdem weiter voran. Doch was die Welt in Atem hält, besorgt viele Südkoreaner weniger. Sie beschäftigt die Krise ihres Landes.

Macht­ha­ber Kim auf dem Berg Paek­tu: Vor­be­rei­tet auf den Krieg mit Fisch­kon­ser­ven, Schutz­klei­dung, Gas­mas­ken

Es gibt ei­nen Ort in Süd­ko­rea, an dem die Kriegs­ge­fahr real er­scheint. Pyeong­taek heißt er, ge­le­gen süd­west­lich von Seo­ul. Und eine Stadt in die­ser Stadt, das ist Camp Hum­phreys, der größ­te Stütz­punkt der USA auf der ko­rea­ni­schen Halb­in­sel. Er er­streckt sich fast bis zum Ho­ri­zont, so­gar eine Zug­an­bin­dung hat er, ein Groß­teil der rund 28 500 US-Sol­da­ten im Land ist hier sta­tio­niert, im­mer wie­der star­ten und lan­den Kampf­flug­zeu­ge.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.