>

Kom­men­tar

Mis­sion Europa

Warum Polens Nationalkonservative im Moment unbesiegbar sind

von Jan Puhl

Ja­rosław Kac­zyń­ski ist eher klein, rund­lich, Jung­ge­sel­le und Kat­zen­freund, ein Mann, der dazu ver­lei­tet, ihn zu un­ter­schät­zen. Aber das wäre ein Feh­ler. Kac­zyń­ski lenkt sein Land auch ohne Re­gie­rungs­amt, und er tut dies sehr in­stinkt­si­cher: Un­längst hat der Chef der na­tio­nal­kon­ser­va­ti­ven Par­tei PiS die spie­ßi­ge Pre­mier­mi­nis­te­rin Bea­ta Szy­dło ge­gen Ma­teusz Mo­ra­wi­ecki aus­ge­tauscht. Der Neue spricht feh­ler­frei Eng­lisch und war im in­ter­na­tio­na­len Bank­ge­schäft tä­tig. Sei­ne Mis­si­on ist Eu­ro­pa.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.