>

In­dus­trie

Zu früh gefreut

Der Einstieg des Finanzinvestors Cevian bei Thyssenkrupp galt lange als Glücksfall. Nun herrscht offener Streit. Am Freitag könnte er eskalieren.

Stahl­ar­bei­ter in Duis­burg: Mil­li­ar­den Euro für zu­kunfts­fä­hi­ge Pro­duk­te

Es gab Zei­ten, da hat man sich bei Thys­sen­krupp über den neu­en In­ves­tor aus Schwe­den so rich­tig ge­freut. Da­mals steck­te der Tra­di­ti­ons­kon­zern aus Es­sen in ei­ner Kri­se. Durch Fehl­in­ves­ti­tio­nen in Ame­ri­ka stan­den Schul­den von rund fünf Mil­li­ar­den Euro in den Bü­chern. Mit Rück­sicht auf den be­tag­ten Kon­zern­pa­tri­ar­chen Bert­hold Beitz hat­te sich das alte Ma­nage­ment nicht ge­traut, not­wen­di­ge Sa­nie­run­gen ein­zu­lei­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.