>

Ana­ly­se

Lebens­lügen

Die Deutsche Bank steckt seit Jahren in der personellen und strategischen Sackgasse. Findet sie keinen Ausweg, wird es ihr ergehen wie dem Britischen Empire.

von Tim Bartz

Im Jahr 1987 ver­öf­fent­lich­te Paul Ken­ne­dy sein bis heu­te ak­tu­el­les Buch „Auf­stieg und Fall der gro­ßen Mäch­te“. Dar­in be­schreibt der bri­ti­sche His­to­ri­ker ein­präg­sam die Pha­sen (Auf­stieg, Über­deh­nung, Er­schöp­fung, Ab­stieg), die Im­pe­ri­en durch­lau­fen, be­vor sie oft schlei­chend, manch­mal kra­chend im­plo­die­ren und in re­la­ti­ve Be­deu­tungs­lo­sig­keit zu­rück­fal­len. Un­ter an­de­rem die Habs­bur­ger Mon­ar­chie, das Bri­ti­sche Em­pi­re und das Deut­sche Reich be­le­gen Ken­ne­dys Theo­rie des „im­pe­ri­al over­stretch“.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.