Gefesselt, drei Tage lang

Justiz Ein Dschihadist kehrt geläutert aus dem Kampfgebiet zurück und packt als Zeuge in vielen Verfahren aus. Trotzdem wird er hart bestraft, in der Haft empfindet er vieles als Schikane.

Rück­keh­rer Fani wäh­rend sei­nes Pro­zes­ses 2015: »Per­spek­tiv­los und sinn­los«

Er muss­te me­tal­le­ne Fes­seln tra­gen, an den Hän­den, an den Fü­ßen, sie wur­den nie ab­ge­nom­men, nicht als er zur Toi­let­te ging, nicht zum Es­sen, nicht zum Schla­fen, ir­gend­wann in die­sen drei Ta­gen schwol­len sei­ne Arme an, ir­gend­wann hal­fen nur noch Schmerz­mit­tel, so er­zählt er es ein knap­pes Jahr da­nach.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2018.