Das letzte Ideal

Beziehungen  Vom ersten Kuss bis zum letzten Atemzug zusammenbleiben, das ist ein Wunsch und der Stoff so vieler Märchen. Aber wie geht das in unserer Gesellschaft? Warum finden die einen die lebenslange Liebe und die anderen nicht?
Von Maren Keller

62 ge­mein­sa­me Jah­re
Ur­su­la und Karl-Heinz Ka­li­na 2018

Auch was ewig währt, muss ir­gend­wann ein­mal be­gin­nen. Das ist beim Uni­ver­sum nicht an­ders als bei der ewi­gen Lie­be, nur dass man bei der Lie­be nie mit Si­cher­heit weiß, ob das nun ge­ra­de der Ur­knall oder wie­der nur Ver­knall­theit ist. Zum Bei­spiel an die­sem Spät­som­mer­abend im Jahr 1956. Zum Bei­spiel auf die­sem Dorf­fest, als Karl-Heinz Ka­li­na auf ein­mal eine jun­ge Frau ent­deckt, die ihm sehr gut ge­fällt. Es ist Ur­su­la, aber noch kennt Karl-Heinz ja nicht ein­mal ih­ren Na­men. Noch weiß er nicht, dass sie erst seit Kur­zem in die­sem Dorf im nord­deut­schen Bin­nen­land lebt. Noch weiß er nicht, dass sie aus Ost­preu­ßen stammt. Die Flucht steckt ihr noch in den Träu­men. In ih­ren Alb­träu­men bre­chen manch­mal die Kut­schen durchs Eis, hal­len die Schreie der Flüch­ten­den nach. Noch weiß Karl-Heinz nur, dass ihm die­se blau­en Au­gen ge­fal­len.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.