»Man darf hier keine Angst haben«

Konzerne  Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger geht. Ihm fehlte die Rückendeckung im Aufsichtsrat, um den Umbau des Unternehmens fortsetzen zu können.

Thys­sen­krupp-Chef Hie­sin­ger: »Wir füh­ren den Kon­zern nicht nur im Ak­tio­närs­in­ter­es­se«

Hein­rich Hie­sin­ger wirk­te ent­spannt und in sich ru­hend, als er am Diens­tag die­ser Wo­che im 12. Stock der im­po­san­ten Zen­tra­le von Thys­sen­krupp in Es­sen zum In­ter­view emp­fing. Hin­ter dem Kon­zern­chef la­gen har­te Tage und Wo­chen, end­lich war der lan­ge ver­han­del­te Stahl-Deal mit dem in­di­schen Tata-Kon­zern un­ter Dach und Fach.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.