Wunsch­denken

Analyse  Das gesetzliche Rentenniveau gilt als Maßstab für die Absicherung im Alter. Nur die wenigsten wissen, dass die Zahl als Richtwert nicht taugt.
Von Cornelia Schmergal

Wenn es um ihre Ren­te geht, ver­ste­hen die Deut­schen kei­nen Spaß. Wer ein Le­ben lang ge­ar­bei­tet hat, soll im Al­ter gut ab­ge­si­chert sein. Das ist Kon­sens im Land. Ob die Po­li­tik die­ses Ver­spre­chen er­füllt, mes­sen die Wäh­ler an ei­ner be­stimm­ten Zahl: dem so­ge­nann­ten Si­che­rungs­ni­veau der ge­setz­li­chen Ren­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.