»Wie eine Seifenoper«

Wähler  Manche schimpfen, einige resignieren, und sehr viele sprechen von einem unwürdigen Theater. Im Viertel zwischen Reichstag und Kanzleramt schildern Bürger, was sie vom Machtkampf zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer halten.

Ber­li­ner Re­gie­rungs­vier­tel, Mitt­woch­mit­tag, der Him­mel ist klar, die Son­ne sticht. Im Reichs­tags­ge­bäu­de de­bat­tie­ren die Ab­ge­ord­ne­ten die Rede von Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel. Wie in den Ta­gen zu­vor geht es um Flücht­lin­ge, Tran­sit­zen­tren und Horst See­ho­fer – wenn auch nicht mehr ganz so hit­zig, dass dar­un­ter die Ber­li­ner Re­pu­blik zu schmel­zen droht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.