Par­tei­freun­de Spahn, Schäu­b­le: So­li­da­ri­sie­rung mit Mer­kel ver­hin­dern

Vertrau­liche Gespräche

Machtwechsel  Wie Gesundheitsminister Jens Spahn mit SPD-Abgeordneten die Zukunft der Koalition ohne Angela Merkel erörterte

• Dass Jens Spahn kein Freund der Kanz­le­rin ist, hat er schon häu­fi­ger un­ter Be­weis ge­stellt. Vor vier Jah­ren kan­di­dier­te er für das CDU-Prä­si­di­um, ob­wohl Mer­kel lie­ber ih­ren frü­he­ren Ge­ne­ral­se­kre­tär Her­mann Grö­he in dem Gre­mi­um ge­se­hen hät­te. Spahn blieb hart, Grö­he ver­zich­te­te am Ende auf eine Kan­di­da­tur.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.