Mehr als 12 000 Fäl­le von Brau­tent­füh­run­gen soll es laut Schät­zun­gen der Uno in Kir­gi­sis­tan ge­ben, je­des Jahr. Über die Hälf­te al­ler Ehen im Land soll auf die­se Wei­se ge­schlos­sen wor­den sein. Of­fi­zi­ell ist die Pra­xis ver­bo­ten, aber der Frau­en­raub ist Nor­ma­li­tät. War­um? Die Au­to­rin und Fo­to­gra­fin Iris Op­pelaar ver­brach­te meh­re­re Wo­chen in dem Land, um dem Phä­no­men auf den Grund zu ge­hen. Sie war scho­ckiert, dass je­der ih­rer Ge­sprächs­part­ner auf ir­gend­ei­ne Art an ei­ner Brau­tent­füh­rung be­tei­ligt war. Sie sagt: »Das Pro­blem, dass die­se Ent­füh­run­gen so all­ge­gen­wär­tig sind, könn­te auch Teil der Lö­sung sein.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.