Mit Kopf und Herz

Leitartikel Europa darf sich nicht abschotten – muss aber besser auswählen, wer bleiben darf.

Da ste­hen wir also, drei Jah­re nach dem his­to­ri­schen Flücht­lings­spät­som­mer. Die Bun­des­re­gie­rung ist an­ge­schla­gen, halb Deutsch­land ar­bei­tet sich am Geis­tes­zu­stand des In­nen­mi­nis­ters ab, und die deut­sche Asyl­po­li­tik ist noch im­mer so miss­ra­ten wie die De­bat­ten dar­über. Was die Uni­on an Vor­schlä­gen prä­sen­tiert, taugt viel­leicht, um den Par­teif­rie­den wie­der­her­zu­stel­len. Eine Stra­te­gie für eine über­zeu­gen­de und ganz­heit­li­che Flücht­lings­po­li­tik lie­fert sie nicht. Da­bei wäre es eine gute Zeit für klu­ge und grund­sätz­li­che Ent­schei­dun­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.