Erzählen heißt beichten

Literaturkritik  Rachel Cusks Bücher gleichen einer Gesprächstherapie. Ihr Patient ist der Leser. Jetzt erscheint ihr neuer Roman »Kudos«.

Ein Mann sitzt im Flug­zeug und er­zählt von sei­nem Hund, den er in der Nacht zu­vor be­gra­ben hat. Der Hund, ein rie­si­ges Ex­em­plar ei­ner nicht nä­her be­zeich­ne­ten Ras­se, hat­te Krebs, und der Mann, der selbst so groß ist, dass er in der Eco­no­my Class nicht ge­ra­de sit­zen kann, hat den Hund heim­lich ein­schlä­fern las­sen, als der Rest der Fa­mi­lie ab­we­send war.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2018.