Das allerletzte Wort

NSU-Prozess  Fünf Jahre, mehr als 435 Sitzungstage, immer neue Wendungen und Verzögerungen – aber jetzt ist Schluss. Das Gericht wird die meisten Angeklagten zu hohen Haftstrafen verurteilen.

Platz der Haupt­an­ge­klag­ten im Straf­jus­tiz­zen­trum in Mün­chen: Nur sie weiß, wie es wirk­lich war

Fünf Mi­nu­ten. So lan­ge wol­le sie re­den, be­vor selbst die­ser Pro­zess sein Ende fin­den wird, so hat es Bea­te Zschä­pe an­ge­kün­digt. Die An­klä­ger ha­ben be­reits be­kräf­tigt, bei ih­ren Vor­wür­fen zu blei­ben. Nun ist sie noch ein­mal an der Rei­he, die Straf­pro­zess­ord­nung ge­währt ihr die­ses Recht: »Dem An­ge­klag­ten ge­bührt das letz­te Wort.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2018.